Te saludo, mi amigo

Ihm waren tausend Bescheide beschieden
Und mit jedem Bescheid
Wusst’ er besser Bescheid, war zufrieden
Und lebte zentral – das Finanzamt nicht weit
War niemals säumig, zahlte Gebühren
Und Steuern vielmehr als er zahlen sollt’

Er war bescheiden und wollte es bleiben
Goss seine Geranien
Doch eines Tages erhielt er ein Schreiben
Des andalusischen Amtes Gador
War aber niemals auf Reisen in Spanien
Das kam ihm dann doch etwas spanisch vor

Te saludo, mi amigo
Cómo te va en Alemania
Yo vivo aqui en espana
En la ciudad de Gador
Tienes que cambiar tu vida
Si hay qué hacerlo, hay qué hacerlo
No hay forma, mi amigo 
Usted tiene que llenar o firmar nada 

Er hatte nur deutsche Ordner zu führen
Für Bausparkredite
Krankenkasse und Rundfunkgebühren
Für Abfallentsorgung und Rentenrendite
Für Gartensparte und Kegelverein
Nun legte er Ordner für Spanien an

Te saludo, mi amigo
Cómo te va en Alemania
Yo vivo aqui en espana
En la ciudad de Gador 
No pienses siempre, mi amigo
Yo no escribo de nuevo
Vas a tener que hacerlo
No hay salida para ti, para ti, para ti   

Er kaufte sich einen Schnellkurs für Spanisch
und rief irgendwann
die Hotline an des Amtes Gador
Und sagte laut: Buenos Diaz, Seniore
Doch in sein Ohr kroch ein kleiner Tenor  
Sang ihm sein spanisches Liedchen vor

Ein letztes Mal goss er seine Geranien
Nahm den Nachtzug nach Spanien
Trank im Abteil andalusischen Wein
Erreichte am Morgen das Amt von Gador
Die Tür vernagelt, es gab kein Hinein
Da klebte ein Zettel, den las er laut vor

Te saludo, mi amigo
No me vas a encontrar
Nunca y en ninguna parte
Te deseo mucha suerte

Seit diesem Tag reist er durch Spanien
Sucht das Amt zu dem Bescheid
haust in einem Wohnmobil
und lebt seine beste Zeit, seine Zeit, beste Zeit

In Deutschland sorgte sein Verschwinden für große Unruhe. Als er einen Monat lang seine Rundfunkgebühr nicht bezahlt hatte, brachen Vertreter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und des Fernsehens mit Unterstützung einer Sondereinheit der Polizei seine Wohnung auf, um sich den ausstehenden Betrag zu holen oder gegebenenfalls alle Einrichtungsgegenstände zu Pfänden, deren sie habhaft werden konnten.
Als das SEK seine Wohnungstür aufsprengte und in den Flur eindrang, wurde ein Beamter von herabstürzenden Aktenordnern mit Steuerbescheiden am Kopf getroffen und erlag auf dem Transport ins Krankenhaus seinen Verletzungen, zwei weitere Beamte wurden von Ablehnungsbescheiden für bei der Barmer Ersatzkasse beantragte Kuren schwer verletzt.
Die vertrockneten Geranien nahm der leitende Ermittler in seine Obhut und bald begannen sie wieder zu blühen.
Zehn Monate brauchte er bis er alle Akten aus der Wohnung des Gebührenflüchtlings gesichtet und archiviert hatte. Als er das seltsame Schreiben aus Andalusien in die Hände bekam, las er:

Te saludo, mi amigo

Dann besuchte er an einer Volkshochschule einen Schnellkurs für Spanisch.

Te saludo, mi amigo

Dann rief er die Hotline des Amtes Gador an.

Te saludo, mi amigo

Am selben Abend nahm er den Nachtzug nach Madrid und stand am Morgen vor dem Amt in Gador.

Te saludo, mi amigo

Und seither wird auch dieser Mann vermisst. Als er einen Monat seine Rundfunkgebühr nicht bezahlt hatte brachen Vertreter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks seine Wohnungstür auf und so weiter...